Weltenburger Kloster
Ein Bier im Himmel wie auf Erden

Weltenburger Klosterbiere nun auch in Italien zu genießen

Klosterbrauerei-Weltenburg-Eroeffnung-Bierstadel-Grosseto

Mediterrane Küche und bayerisches Bier

Das italienische Grosseto liegt 200km nördlich von Rom und seit März 2017 kann man dort in der Toskana ein Stück Heimat genießen. Im Weltenburger Bierstadel gibt es seit kurzen den „Hopfen der Mönche“ und leckere italienische Spezialitäten.

Bereits dieses Jahr weihte sogar der frühere Regensburger Bischof, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der mit einer Abordnung der Schweizer Garde eigens aus Rom angereist war, den Weltenburger Bierstadel feierlich ein. Natürlich durfte auch eine Abordnung aus Bayern nicht fehlen und so traten Brauereidirektor Hermann Goß, Exportleiter Tobias Funke und die Oberpfälzer Bierhoheiten Julia II. und Lisa I. den Weg nach Italien an. Als die italienischen Importpartner der Weltenburger Brauerei auf die drei Inhaber Laila Gorrieri, Irio Caprini und Angelo Mancioppi zugingen, ließen die sich gerne schnell begeistern: Sie wüssten, dass das Bier aus der ältesten Klosterbrauerei der Welt etwas ganz Besonderes sei. Aus dem Grund soll nun auch das Innere des Gasthofs noch umgestaltet werden.

„Das Traditionsgasthaus passt zu unserer Philosophie, zum Bier, das uns zu Freunden macht, und wird künftig eine würdige Botschaft für uns sein“, so Brauereidirektor Goß in seiner Rede in Grosseto.

Weltenburger — erfolgreich in rund 30 Ländern

Biertrinker in rund 30 Nationen begeistert die Regensburger Brauerei mittlerweile für seine Bierspezialitäten von Australien bis Taiwan, von Russland und bis nach Japan und China. Das Erfolgsrezept von Weltenburger und Bischofshof, das auch in Grosseto überzeugte: fast 1.000 Jahre Geschichte, zahlreiche Qualitätssiegel, mehrere Weltmeistertitel, der emeritierte Papst Benedikt als berühmtesten Kunden und eine gezielte Exportstrategie.

Top